Freitag, 13 Dezember 2019 10:37

Wissenswertes zu „Steuern rund ums Haus“

„Steuern rund ums Haus“ hieß der Vortrag von Julius Schulze-Borges, Fachanwalt für Steuerrecht und Notar, bei HAUS & GRUNDEIGENTUM. Hier einige wichtige Fakten:

Häusliches Arbeitszimmer:

- Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sowie die Kosten der Ausstattung dürfen den Gewinn nicht mindern. Die Ausnahme: Wenn kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht.
- Wenn das Zimmer der Mittelpunkt der betrieblichen und beruflichen Betätigung ist, gibt es keine Beschränkung der Aufwendungen der Höhe nach. Sonst ist die Höhe der Aufwendungen auf 1250 Euro begrenzt.
- Eine Arbeitsecke in einem abgeschlossenen Raum ist kein Arbeitszimmer.
- Renovierungs- und Umbaukosten, die für einen Raum anfallen, der ausschließlich oder mehr als in nur untergeordnetem Umfang privaten Wohnzwecken dient, erhöhen nicht die abziehbaren Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer. Sie sind auch nicht als allgemeine Gebäudekosten über den Flächenanteil des Arbeitszimmers bei den Betriebsausgaben zu berücksichtigen.
- Ein außerhäusliches Arbeitszimmer ist voll absetzbar.

Private Immobilien:

- Ein Verkauf ist steuerfrei, wenn zwischen Anschaffung und Veräußerung (schuldrechtliche Vereinbarung) mindestens zehn Jahre liegen.
- Wenn die Immobilie ausschließlich oder mindestens in den drei Kalenderjahren vor der Veräußerung zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde.
- Die Regelung gilt auch für Zweit- und Ferienwohnungen.

Wegfall der Steuerbefreiung bei Aufgabe des Eigentums:

- Die Steuerbefreiung für den Erwerb eines Familienheims durch den überlebenden Ehegatten oder Lebenspartner entfällt rückwirkend, wenn der Erwerber das Eigentum an dem Familienheim innerhalb von zehn Jahren nach dem Erwerb auf einen Dritten überträgt.
- Das gilt auch dann, wenn er die Selbstnutzung zu Wohnzwecken aufgrund eines lebenslangen Nießbrauchs fortsetzt.